songs about roving, rambling and plain hard luck & photography from the other side …

you just walked away & I just watched you

© Mühlenstraße, Berlin, 2015, Florian Fritsch

Today you were far away / And I didn’t ask you why / What could I say / I was far away / You just walked away / And I just watched you / What could I say / How close am I to losing you (The National)

posted: September 30, 2015
under: black & white, pictures
tags: , , , , , , , ,

9 Responses to “you just walked away & I just watched you”

  1. Ulli sagt:

    Hier das pralle Leben auf der Eastsidegalery, dort die kleine Frau, die mit dem Rücken zum Ganzen steht, im Hintergrund das traurige Lied vom “Gehen”, vom erneuten Alleinsein … thats life, isn`t it?!

    schöne Grüsse
    Ulli

  2. Elaine- sagt:

    you always sound so sad, baby… out on that lonely open road… put a nice girl on the back of your motorcycle! lovely shot… looks like goddess graffiti… don’t let that girl go!

    • Fritsch sagt:

      Darling, my life ain’t complete without you. And there’s no other woman I would put on the back of my motorcycle but you. Truly, dear.

      All the best & safe travels, Fritsch.

  3. Uwe sagt:

    Ein Teil der Berliner Mauer, übriggeblieben und mit Kunst überformt, interpretiert, ein einzigartiges Zeit-Dokument, unbedingt erhaltenswert, und davor die einsame Rückenfigur, eine junge Frau, die aus dem Bild ins Unbestimmte schaut, womöglich sehnsuchtsvoll, womöglich genervt oder einfach nur abwartend.
    Sie muss bleiben: die Mauer, in dieser Form und an diesem Ort.
    Sie muss bleiben: die Sehnsucht nach dem Anderen und die Erinnerung an das, was verloren wurde.

    • Fritsch sagt:

      Es sind komische Gefühle an diesem Jahrestag. Immer wieder. Irgendwo zwischen Erinnerungen an das alte West-Berlin & der unendlichen Neugierde auf das neue Unbekannte, das auch nach 25 Jahren immer wieder neu & unbekannt ist. Shensuchtsvoll, genervt & abwartend fasst es ziemlich gut zusammen. Vielen Dank, Uwe.

      Viele GRüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

  4. Phil Vaughn sagt:

    Awesome photo. The world in graffiti takes me away from the real world and the real girl standing all alone. Nice work. (Sometines they do walk away…and there’s not a thing you can do about it but watch and wish for a different outcome.)

    • Fritsch sagt:

      These graffitis make me think about my own mind & all its endless ways. And often I stood there trying to understand while everyone I knew seem to walk away & all I could do was watch it. But the pictures remain. Thanks, Phil.

      All the best & safe travels, Fritsch.

  5. wow what a pretty barrier

    the text beneath is makes me sad though.

Leave a Reply