songs about roving, rambling and plain hard luck & photography from the other side …

keep defeating my own self & keep repeating yesterday

© Paul-Löbe-Haus, Berlin, 2014, Florian Fritsch

In the dark of night, I might / Be able to make myself think / That I’m still a younger man / But when the light of day shines down / There’s no way to get around it / I’m not the younger man / I keep defeating my own self / And keep repeating yesterday / I can’t keep defeating myself / I can’t keep repeating the mistakes of my youth (Eels)

posted: Juni 7, 2014
under: black & white, pictures
tags: , , , , , , , , ,

10 Responses to “keep defeating my own self & keep repeating yesterday”

  1. Luis sagt:

    Really rich layout. Well executed double exposure,. Cheers!

  2. walter sagt:

    Eine Wucht diese Aufnahme, diese Überlagerungen, dieses Spiel mit Flächen und Formen & hell und dunkel, eine fantastische Augenweide zum Verweilen … Florian, einfach grossartig!

  3. Elaine- sagt:

    my dear , you must find God, raise those good vibrations, AWAKEN, and get out of that city, tho it makes a fine picture :)

  4. Roland Theys sagt:

    A perfect photo! good shot!

  5. Uwe sagt:

    Bei all den Überlagerungen, Spiegelungen und Ebenen des Sichtbaren verliert sich das Motiv im Ungefähren. Eine optische Metamorphose!

    Gruß, Uwe

  6. michèle sagt:

    Brilliance of a place. Impressive and perfect like a temple, a modern temple. The superpositions bring fantasy to that building as if humans were playing tricks in that solemnity.

  7. Ulli sagt:

    das ist so ein Bild, lieber Florian, das ich perfekt nenne, dass das Innen und Aussen verschmelzen lässt, die (sowieso nicht existierende) Trennung aufhebt …
    und so schaue ich auf den Text und sinniere (wieder einmal) darüber nach, wieso man eigentlich etwas an der Vergangenheit ändern wollte, wenn es sie an sich nicht gibt …

    herzliche Grüsse vom Berg
    Ulli

  8. Immer wieder faszinierend, diese Spiegelungen. Hier werden die einzelnen Ebenen zu einem Irrgarten, und unser Blick wird in eine perspektivische Flucht hineingezogen, von der wir noch nicht einmal wissen, ob sie nicht schon hinter unserem Rücken liegt. Großartiges Bild, lieber Florian!
    Viele Grüße,
    dm

  9. Geert sagt:

    A. Reflection that keeps the eye wandering, jus,t beautifil

  10. duke sagt:

    A terrific frame my friend !

Leave a Reply