songs about roving, rambling and plain hard luck & photography from the other side …

got a good feeling ’bout where I’m going

© Otto-von-Bismarck-Allee, Berlin, 2014, Florian Fritsch

Can’t say I know what will happen tomorrow / I can’t say I know if its joy or sorrow / I can’t say how long I’ll stand at the line that I’m towing / But I’ve got a good feeling ’bout where I’m going (Eels)

posted: Mai 23, 2014
under: black & white, pictures
tags: , , , , , , , , ,

7 Responses to “got a good feeling ’bout where I’m going”

  1. Sofasophia sagt:

    schönes gesamt-werk.
    ich mag einfach deine “bild-song-puzzles”!

  2. Der Schutz für diese Grünanlage scheint notwendig. Wunderbar wäre auch eine Bestandsgarantie für Sitzbankbenutzer. Wie dem auch sei, lieber Florian, Du hast mal wieder eine fantastische Aufnahme hervorgezaubert, wunderbar!
    Viele Grüße von uns,
    dm und mb

  3. Francis J sagt:

    Being old and alone, sitting on a bench, that’s something which may be approaching every day. Who knows? That’s why I can imagine I’m this man sitting there in Berlin. What does he think about? About the wife who died before him? About the life which deceived him after so many defeats?
    It’s good, Florian, that we don’t have the answer. The composition is very well done, which shows the lonely man between signs and objects and buildings strangers to him.
    One more moment, my friend, that you managed to share with us, viewers of the human condition.

  4. Uwe sagt:

    Ein Ausschnitt.
    Wir wissen nicht, ob neben dem einsam sitzenden Mann mit Hut, den wir in Rückenansicht sehen, nicht doch das hauptstädtische Leben tobt oder gar die große Politik nebenan tagt.
    Wir sehen nur die Rückenfigur in einem menschenleeren urbanen Umraum, stehen hinter ihm und identifizieren uns mit ihm, legen ihm Gedanken in seinen Kopf, glauben zu wissen, was ihn bewegt.
    Rückenfiguren wie dieser Mann mit Hut regen solche Identifikationen an, zumal alle Linien der strengen Komposition auf ihn zugeschnitten sind.
    Unser Blick kehrt immer wieder zu ihm zurück, der auf einer Bank sitzend inmitten einer geschützten Grünzone eine Auszeit nimmt von seinen Unternehmungen.
    Eine Szene, die gerade durch ihre Alltäglichkeit besticht und jedem vertraut sein dürfte. Daher bleiben die Fragen nicht aus, die man sich über die Figur stellt und die auf einen selbst zurückfallen.

    Gruß, Uwe

  5. Wer schützt hier wen vor was? So gesehen, wäre es auch nicht verwunderlich, wenn auf dem Schild “Beware of the bull” oder “Achtung! Elche kreuzen” stünde ,-)

    Die Blüte der Blume auf dem Schild bildet eine feine Symmetrie zum Hut auf dem Kopf des Mannes – und das Bild bringt Gedanken zum Blühen. Schön.

  6. michèle sagt:

    Balance and perfection of the picture! Balance and beauty! Some kind of symmetry too.
    For my part i don’t consider loneliness as something sad, not sad when it’s been chosen.

  7. duke sagt:

    This is somewhat the case of everyone, from the moments following her life ?
    Great frame Florian !

Leave a Reply