songs about roving, rambling and plain hard luck & photography from the other side …

a chestful of old goodbyes

© Messplatz, Darmstadt 2012 by Fritsch

Traveling along a cloudy path / With a wing, a heart and a prayer / Pieces fall from the heavens above / To a place they know not where (Los Lobos)

posted: Juni 27, 2012
under: 600 km, black & white, pictures
tags: , , , , , , ,

7 Responses to “a chestful of old goodbyes”

  1. “Time is a circus, always packing up and moving away.” (Ben Hecht)

    Looks like it is going to take off into the air.

  2. Elaine- sagt:

    yes! my dear, we’ll be rollin’ with da homies in the green green grass of summer, up and down the hills of life, cameras in hand, we capture God…

    this picture of yours is actually a bit terrifying! sometimes your vignetting is TOO good, you know?

    yes, you are just TOO good for me… sigh

  3. Uwe sagt:

    Ein Wagen mit Biss!
    Aber vor allem mit Flügeln.
    Als ob er im nächsten Moment abheben wolle,
    in den bewölkten Himmel.

    Kurios, diese Perspektive.
    Die hyperrealistische Kontrastschärfe lässt das Licht in jedem noch so kleinen grauen Körnchen leuchten.

    Ein Wagen wie auf Abruf:
    Erneut ist nicht zu entscheiden, ob die Veranstaltung vorbei ist oder noch bevorsteht.

    Aber jeder kennt solche Imbisswagen, und jeder wird dort schon einmal den kleinen Hunger gestillt haben, bevor es um den großen ging:
    den unserer Lust am Spiel, am Nonsense, an der glückhaften Unterhaltung unserer Sinne, möglichst nicht bei klarem Verstand, sondern allein aus purem Vergnügen am Zeitvertreib -
    bis(s) im siebten Himmel
    die Glocken erneut das Ende vom Spiel
    einläuten.

    Gruß, Uwe

  4. Walter sagt:

    Die Küche scheinbar geschlossen, aber ein letzter Hauch der vom Friteusenfett geschwängerten Luft bahnt sich den Weg direkt in den Kopf. Appetit stellt sich ein, nicht nur auf etwas Herzhaftes, vor allem auf noch viele Aufnahmen die hier folgen werden. Toll Fritsch!

  5. Francis J sagt:

    I remember the first time I saw the word “Imbiss” when I was traveling across Germany. The word sound very strange to me, as strange as the food they served. Strange things for foreigners, I guess… But there is here something more, which is something less: there is nobody around. Was it before, was it after? It was likeky between! And this void enhances yet more this strange word “Imbiss”, just to say that your composition, Florian, is just perfect, underlining the absence of people around and making this word magic, full of meanings, full of odors and noises and colors. And daily music!

  6. Jerome sagt:

    Trailers, circus and performance shows with that trademark dark sky of yours, superb piece my friend

  7. DomLortha sagt:

    Party’s over… Nice and melancolic capture. I like it.
    Have a nice day.

Leave a Reply