songs about roving, rambling and plain hard luck & photography from the other side …

drink for something when I’m nothing & for nothing when it’s gone

I drink for something when I’m nothing / I drink for nothing when it’s gone / And I feed the clouds, they are my shadow / ‚Cause I have raised the cubs my self alone / Now there is somethin‘ in the wild / Here is my weather of a killing kind (The Tallest Man On Earth)

posted: Juli 29, 2015
under: black & white, pictures, the gin sour diaries
tags: , , , , , , ,

8 Responses to “drink for something when I’m nothing & for nothing when it’s gone”

  1. walter sagt:

    Florian, auch ohne Drink fütterst Du meine Augen mit Bildern und mein Hirn mit Texten die wie Schatten im Gedächtnis hängen bleiben.

    • Fritsch sagt:

      Ich erhebe mein Glas … auf die Menschen, die Nächte & die Sehnsucht nach Begegnung, die niemals aufhört. Danke, Walter.

      Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

  2. Elaine- sagt:

    baby, i just gotta say, those lyrics are freakin‘ HORRIFYING!!!!! are you ok????? …. or is it ‚just a song‘? :) well it’s a song that makes the picture look like hell itself lol nice work sweetie xoxoxoxx

  3. Uwe sagt:

    Dem Foto fehlt (an manchen Stellen) die Schärfe – aber genau das passt zum Gesichtsausdruck des stehenden Mannes: Was sieht er an? Woran denkt er? Wem sinnt er nach? Jedenfalls drückt er für mich eines aus: INS OFFENE!
    Inmitten der Tresenhähne schweift er ab, ins Ungefähre einer Hoffnung, Sehnsucht, Erinnerung oder einem Versäumnis.

    • Fritsch sagt:

      Draußen ist es immer anders als drinnen, vor allem in den hellen midsommar Nächten. In diesen Nächten wird vieles von dem sichtbar was ansonsten verborgen. Nur die Geheimnisse, die wir in uns tragen bleiben auch da nur eine Andeutung, ein Blick. Viele Dank, Uwe.

      Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

  4. Phil Vaughn sagt:

    The transcience of life and the troubles of living and the vapor of life that we are. In the light of the song, the photo is haunting, but I keep wondering what makes the people in it tick. Certainly, they can’t all be such seekers…or can they?

    • Fritsch sagt:

      I’m sure they are seekers just like us, Phil. The road, the bars, the songs that accompany our wanderings … the vapor of life. You are a poet. Thanks, my friend.

      All the best & safe travels, Fritsch.

Leave a Reply to Elaine-