songs about roving, rambling and plain hard luck & photography from the other side …

the road, it’s not too long

© Süderdeich, Friedrichskoog-Spitze, 2014, Florian Fritsch

Love, wait for me / Love, wait for me / Love, wait for me / I am coming home / I’ll be at your door / I’ll be at your door / I’ll be at your door / The road, it’s not too long (Micah P. Hinson)

posted: August 31, 2014
under: black & white, pictures
tags: , , , , , , ,

23 Responses to “the road, it’s not too long”

  1. Ulli sagt:

    dieses winzig kleine Vögelchen in der endlosen Weite des Himmels, gerade die Stromleitungen geben Halt, rührt mich an und ich spekuliere, ob es vielleicht singt, seine Sehnsucht nach dem anderen Vögelchen an seiner Seite in das Weit hinein singt …

    sehr fein, Florian!

    good days and ways for you
    Ulli

    • Fritsch sagt:

      Sehnsucht ist das Lied, dem sich kein Lebewesen entziehen kann in dieser großen weiten Welt unter einem schier unendlichen Himmel. Vielen Dank, Ulli!

      Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

  2. aptass sagt:

    Minimalistic perfection. Bravo!

  3. MT sagt:

    Beautiful, both picture and those hopeful words.

    Goodnighthug from me, Marie

  4. Uwe sagt:

    Hier hast Du mit minimalen Mitteln eine maximale Ausbeute erzielt: was für eine Weite, was für ein Versprechen. Energie pur – sowohl im Vogel als auch in den sirrenden Leitungen.

    Letzthin las ich, ein Vogel singe nicht nur, weil er eine Antwort kenne oder erwarte, sondern weil er ein Lied kenne. Unabhängig vom Wahrheitsgehalt dieses Satzes ist es eine schöne Vorstellung: Singen um des Singens willen!

    Gruß, Uwe

    • Fritsch sagt:

      Und so sitzt dieser feine Sänger am Ende eventuell auf den sirrenden Stromleitungen des Hinterlandes, die sich womöglich als Notenlinien herausstellen. Danke für diesen wunderbaren Gedanken, Uwe!

      Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

  5. michèle 2 sagt:

    Einsamkeit oder Frieden?

  6. ay, Fritsch, buddy, Micah was a new name to me – and I cannot resist any Texan with a tragic tale to tell :D

    great minimalism in the picture, and the contrast between image and words – how many times musn’t a small migrating bird flap its wings to get back home – is just down to the point!

    (as a reviewer wrote of this album: it’s the same old shit day after day, but still it’s great to be alive!)

    keep on shooting, pal!

    Hepp!

    • Fritsch sagt:

      And this life ain’t worth living without a Micah tune to save us from the shit day after day after day, captein. It’s those tragic tales that matters, that keeps us alive. And remember, buddy, Texas is there right within us, cowboy.

      All the best & safe travels, Fritsch.

  7. Francis J sagt:

    Sing, Little Bird, Sing. In a different way, but with the same ability to look at our stunning world, we have “Swim, Little Fish, Swim”. Sing, Little Bird, Sing. Or Fly, Little Bird, Fly… Did you see the Lola Bessis’ movie? If yes, you understand me. If not, you may also understand me…
    This bird on a wire, it could be you or me, Florian. We are like this bird looking at our stunning world.
    Well, my friend, the distance between is not too long. Thanks to your images and the words you fish in the ocean of songs. Swim, Little Fish, Swim!

  8. duke sagt:

    I do not know if the road is long, what I do know is that against the picture is very beautiful my friend !

  9. Elaine- sagt:

    i have a penchant for negative space, and this is so delicate as well… just beautiful, my lovely friend!!! but you stopped by my site and commented just when i had decided to give it all up and start over, i neeeeed you to come back, i have ZERO comments on my new blog lol you know i needs ya

  10. Phil Vaughn sagt:

    We run away. We fly back. We wait and remember, and we can’t decide which direction is really the best to take. Either way we go, we receive a welcome, but we also have to say goodbye. The bird on a wire–it is each one of us.

    Great work, Florian.

    • Fritsch sagt:

      Thanks for the true & poetic words, Phil. And I think that carrying the welcome & the goodbye all at the same time is the essence of my roaming. Glad you found the words to that, my friend!

      All the best & safe travels, Fritsch.

      • Uwe sagt:

        Es schlug mein Herz. Geschwind, zu Pferde!
        Und fort, wild wie ein Held zur Schlacht.
        Der Abend wiegte schon die Erde,
        Und an den Bergen hing die Nacht.
        Schon stund im Nebelkleid die Eiche
        Wie ein getürmter Riese da,
        Wo Finsternis aus dem Gesträuche
        Mit hundert schwarzen Augen sah.

        Der Mond von einem Wolkenhügel
        Sah schläfrig aus dem Duft hervor,
        Die Winde schwangen leise Flügel,
        Umsausten schauerlich mein Ohr.
        Die Nacht schuf tausend Ungeheuer,
        Doch tausendfacher war mein Mut,
        Mein Geist war ein verzehrend Feuer,
        Mein ganzes Herz zerfloß in Glut.

        Ich sah dich, und die milde Freude
        Floß aus dem süßen Blick auf mich.
        Ganz war mein Herz an deiner Seite,
        Und jeder Atemzug für dich.
        Ein rosenfarbnes Frühlingswetter
        Lag auf dem lieblichen Gesicht
        Und Zärtlichkeit für mich, ihr Götter,
        Ich hofft’ es, ich verdient’ es nicht.

        Der Abschied, wie bedrängt, wie trübe!
        Aus deinen Blicken sprach dein Herz.
        In deinen Küssen welche Liebe,
        O welche Wonne, welcher Schmerz!
        Du gingst, ich stund und sah zur Erden
        Und sah dir nach mit nassem Blick.
        Und doch, welch Glück, geliebt zu werden,
        Und lieben, Götter, welch ein Glück!

        Johann Wolfgang von Goethe,
        Willkommen und Abschied (1775)

        Ich dachte mir, das Gedicht könnte zu Eurem Dialog passen.

        Gruß, Uwe

  11. Freda sagt:

    Very nice minimalist shot.

Leave a Reply