songs about roving, rambling and plain hard luck & photography from the other side …

the last light I see before the dark finally gets a hold of me

© Mathildenhöhe, Darmstadt, 2013, Florian Fritsch

Hold on, Magnolia, to that great highway moon / No one has to be that strong / But if you’re stubborn like me / I know what you’re trying to be / Hold on, Magnolia, I hear that station bell ring / You might be holding the last light I see / Before the dark finally gets a hold of me / Hold on, Magnolia, I know what a true friend you’ve been / In my life I have had my doubts / But tonight I think I’ve worked it out with all of them / Hold on, Magnolia, to the thunder and the rain / To the lightning that has just signed my name to the bottom line / Hold on, Magnolia, I hear that lonesome whistle whine / Hold on, Magnolia, I think it’s almost time (Songs: Ohia)

For Jason Molina (gone way too soon)

posted: April 25, 2013
under: black & white, pictures
tags: , , , , , ,

11 Responses to “the last light I see before the dark finally gets a hold of me”

  1. Walter sagt:

    Ein perfektes “Gute Nacht” Bild, zuerst halten sich die Augen am Restlicht fest, um sich im nächsten Augenblick beruhigt zu schließen. Schön!

  2. ay, Fritsch, a beautiful tribute to a beautiful and troubled soul….. Jason’s seen his last light, and moved on. we are lucky to have his music.

  3. sehräuber sagt:

    “Gegen die Nacht können wir nicht ankämpfen, aber wir können ein Licht anzünden.” – Franz von Assisi

    Danke, lieber Florian, mit diesem Bild hast du ein Licht angezündet, das noch lange in meinen Augen flackern wird!

  4. duke sagt:

    J’aime ta composition et le reflet de la lampe sur le tableau en arrière plan est très sympa !

  5. Frau Blau sagt:

    ein schwebendes Licht, dass sich nur kurz dort hält, wo du es eingefangen hast, schon gleich wird es weiterwandern, anderen zur Freude …
    sehr schön!

    good day, good way
    herzlichst Frau Blau

  6. Uwe sagt:

    Ich mag, wie der Lampenschirm in diesem Grau schwebt, eine Erscheinung, die sich einer Spiegelung verdankt. Er leuchtet aus und für sich selbst, schwach zwar, dafür aber mit einem geradezu zärtlichen Licht, das mich rührt – zumal im Zusammenhang mit dem Liedtext und der Todesnachricht einer Musikers.
    Ein schlichtes, aber dadurch nicht minder eindrückliches fotografisches Epitaph ist Dir da gelungen, lieber Florian.
    Gruß, Uwe

  7. Es ist nicht nur das Licht, es ist die Wärme des Lichtes, die spürbar wird. Es ist bestimmt noch eine gute alte Glühbirne in der Lampe. Ein wunderbares Bild!
    Viele Grüße dm und mb.

  8. Elaine- sagt:

    hold on, my dear, until you can’t hold on anymore, then hold on some more… we need you and your love spread across the world, in pictures, in comments, in song… so hold on

  9. Phil Vaughn sagt:

    A plaintive song full of the thoughts of a tortured soul who sees some hope while knowing an end is relentlessly approaching. Songs like this are hard to hear. Your photo is just as melancholy. Both the lamp and the picture are ghosts; neither is firmly showing itself. There are times in life when we perceive more than we merely see, and those perceptions hold the bigger and heavier reality. We can hold on, but we know unequivocally that the end is near. Perhaps this was true for Jason; perhaps it is true for most of us. Nice “weaving”, Florian. Your tapestries are always heavy with meaning.

  10. Jerome sagt:

    A sad and beautiful epitaph, you make it look so serene

  11. rian sagt:

    love how ghostly it looks floating there.. :)

Leave a Reply