songs about roving, rambling and plain hard luck & photography from the other side …

live through space’s loneliness

© Norden / Norddeich 2010 by Fritsch

Gotten so good at hiding it / Even he does not admit it / That glittering flash in his eyes / Makes it look like he might be alright / If the blues are you hunter / Then you will come face to face / With that darkness and desolation / And the endless depression / But you are not helpless (Songs: Ohia)

posted: September 1, 2010
under: black & white, pictures
tags: , , , , , , , , ,

12 Responses to “live through space’s loneliness”

  1. walter sagt:

    Bild im Bild … grossartige Komposition, grossartiger Moment … einfach TOP … bin hin und weg!

  2. Kamal sagt:

    Haha. Great framing. Love it!

  3. Otto K. sagt:

    really like this view through the frame. nice B&W.

  4. Joe sagt:

    Der gerade Schnitt von Wasser Horizont zum Himmel ist Klasse. Und dann noch der leere Rahmen, der ein neues Bild generiert.
    Klasse gemacht, weiter so.

  5. rhys sagt:

    Oh Man, thats brilliant! I’m jealous!

  6. Turnbill sagt:

    Wow! What a great eye you have! Excellent picture within a picture. And lovely B&W processing as usual!

  7. Elaine- sagt:

    i found you sleeping next to me, thought i was alone, you’re driving me crazy, when are you coming home? ~ Laid, James

    so many days wandering with your camera, leaving me all by myself at the kitchen table

    :) lovely little frame in the center of your picture!!

  8. a.h.lex sagt:

    yeah! Fantastische Fritsch! Gute Szenerie und tolle Komposition – ein wunderbares Photo!

  9. Ken sagt:

    So so Good!

  10. rotundschwarz sagt:

    Ich bin im Bild und habe voll den Durchblick. Witzig. Feinsinnig. Face to face.

  11. sebastian sagt:

    hier endet der urbane raum, hier scheint man frei von menschenschrift auf ortsschildern, hier sieht man klar und deutlich das, was in uns ist: wasser. wodurch sonst das lockende, das sehnsüchtige, das uns heimsucht inmitten eines gedanken, vielleicht in einsamkeit….? das wasser, das meer, das durchatmen und das befreiende, ein ort, an dem man die stadt stadt sein lassen kann.
    ein poetisches bild, das erstmal gesehen werden musste. gut, dass du vorort warst :) …. keep on watching. sebastian

  12. A poignant shot. All the activity in the background on a summer’s day, and yet there is an emptiness. Wonderful work!

Leave a Reply