songs about roving, rambling and plain hard luck & photography from the other side …

no more darkness

© Gemäldegalerie Berlin by Fritsch, 2008

For every man who will last/ There’s nothing he can get past / No obstacle he cannot erase / For every king there’s a crown / And everytime I look around / I am the king of infinite space (Will Oldham a.k.a. Bonnie “Prince” Billy)

posted: Dezember 24, 2008
under: black & white, pictures
tags: , , , , ,

4 Responses to “no more darkness”

  1. Beverungen sagt:

    zwischen all den dämonen und einäugigen königen, zwischen all den schatten und dem licht wünsche ich dir freundliche weihnachten und stets: happy travelling

    keep the spirit alive!

    beve

  2. No more darkness? Seltsam, denn gerade höre ich nach den Mörderballaden des Mr. Cave Johnny Cashs Version eines Oldham-Songs “i see a darkness”.

    Ich sehe sie auch. In mir.

    Well, I hope that someday buddy / We have peace in our lives / Together or apart/ Alone or with our wives / And we can stop our whoring / And pull the smiles inside / And light it up forever / And never go to sleep.

  3. Es ist gut, dass die Dämonen und die einäugigen Könige nicht überall Zutritt haben. Und es ist gut, dass es Momente gibt, die einen mit dem Leben versöhnen können:

    A glass of wine with some friends / Talking into the wee hours of the dawn / Sit back and relax your mind / This must be, this must be, what it’s all about / This must be what paradise is like / Oh this must be what paradise is like / So quiet in here, so peaceful in here. (Van Morrison)

    Ich erhebe mein Glas und weiß, die Freunde sind nicht weit, auch wenn wir nicht zusammen trinkend und redend das Zwielicht der Morgendämmerung begrüßen können.

    Kommt sicher in den neuen Tag.

    Kid

  4. Fritsch sagt:

    Es ist das Wissen um die Freunde, ob nah oder fern, die den Dämonen den Zutritt verweigern und uns am Ende sicher in den neuen Tag kommen lassen:

    “Is the hope that somehow you can save me from this darkness”

    Dunkelheit macht mir keine Angst mehr. Vielmehr läßt sie mich in manchen Momenten erkennen, was ich bei Lichte betrachtet, wahscheinlich nicht sehen würde. Schatten, Kid, Schatten begleiten uns in den neuen Tag. Und ich freue mich auf die neuen Tage und erhebe mein Glas, denn ich weiß: Wir sehen uns wieder in dem friedvollen und ruhigen Tal.

    Viele Grüße aus der grauen Morgendämmerung,
    Fritsch.

Leave a Reply