songs about roving, rambling and plain hard luck & photography from the other side …

und irgendwas ist immer, irgendwas ist immer

© Flughafen BER, Berlin, 2016, Florian Fritsch

Wenn dich das Schicksal liebt / Und dich irgendwo hin / Treibt, wo es nicht mehr wehtut / Und du fragst nach dem Sinn / Eines Lebens, in dem man nicht spürt / Wie die Seele langsam erfriert / Dann fragst du den Falschen / Dann bist du bei mir / Wenn du sie siehst, grüss sie von mir / Sag ihr, hier sei alles im Lot / Und je länger man kaut, desto süsser das Brot / Und irgendwas ist immer, irgendwas ist immer und Liebe ist kälter als der Tod (Element Of Crime)


der Fluss an dem du gehst ist schwarz & mächtig

© Flughafen BER, Berlin, 2016, Florian Fritsch

Der Fluss an dem du gehst ist schwarz und mächtig / Keiner, der ihn sieht und dann nicht friert / An ihm gedeihen Sehnsuchtsträume prächtig / Bei jedem, der ihn liebt, doch nicht bei dir / Und so als ob dein Herz eine Landungsbrücke wär / An versandetem Gewässer, ganz weit weg vom Meer / An der sich das Warten nicht mehr lohnt / So blass und kalt hängt über dir der Mond (Element Of Crime)


hinter uns sind die, die keiner mag & vor uns die, die jeder Trottel liebt

© Flughafen BER, Berlin, 2016, Florian Fritsch

Was ich sagen kann, ist längst gesagt / Und was ich tun will, trau ich mich nicht zu tun / Die eine große Frage bleibt ungefragt / Wenn der Wolf schläft, müssen alle Schaafe ruhen / Verbrenn Dir nicht die Finger an Deiner Zigarette / Die brennt schneller runter, als Du denkst / Ich gäbe meinen rechten Arm dafür / Wenn Du mir nur einmal noch ein Lächeln schenkst (Element Of Crime)


« Older | Newer »