songs about roving, rambling and plain hard luck & photography from the other side …

with a number for my name & a rope to haunt my dreams

© Potsdamer Str., Berlin, 2017, Florian Fritsch

I’m just a lonesome ol’ rounder / Darkness grows, and then it’s gone / And at the end of this lonely road / Those deeds you’ve done they say you’ll never go home / Some folks are guided by the love they share / But darkness called and left me unaware (Mandolin Orange)

posted: März 7, 2017
under: black & white, pictures
tags: , , , , , , , ,

3 Responses to “with a number for my name & a rope to haunt my dreams”

  1. Elaine- sagt:

    honey!! this post scares me lol… the picture AND the words… i hope that you were smiling as you posted it :)

  2. Uwe sagt:

    … some folks are guided by the love they share …

    Genau so war es, an diesem und an allen Tagen, die noch folgen mögen, wenn wir uns treffen und gegenseitig be-geistern, beim Besuch von Galerien oder beim Trinken und Essen, immer ein Aus-Tausch auf Augenhöhe, inklusive der Lust an verkehrten Welten, Perspektiven, Blicken, Ideen …

    Gerne denke ich daran zurück, voller Vor-Freude.

    Gruß, Uwe

  3. walter sagt:

    Dieses Bild lädt zum Verweilen ein, man(n) möchte direkt auf einem der Stühle Platz nehmen und die ganze Szenerie bis ins kleinste Detail in sich aufnehmen. Nach geraumer Zeit und nach längerem Betrachten entdeckt man(n) dann sogar ein kopfstehendes Selfie des Fotografen, das dann noch eine weitere Dimension des Sehens ins Spiel bringt.

Leave a Reply