songs about roving, rambling and plain hard luck & photography from the other side …

and a freight train running through the middle of my head

Hey little girl, is your daddy home? / Did he go away and leave you all alone? / Mmm, I got a bad desire / Oh, Oh, Oh I’m on fire / Tell me now baby, is he good to you? / Can he do to you the things that I do? / I can take you higher / Oh, oh, ohhh I’m on fire (Bruce Springsteen as sung by Johnny Cash)

Unmade Beds // Fotografien von Florian Fritsch

vom 03.04. bis 02.05.2015 in der ZustandsZone, Königstr. 16, 22767 Hamburg.

posted: April 5, 2015
under: black & white, pictures, unmade beds
tags: , , , , , , , , ,

16 Responses to “and a freight train running through the middle of my head”

  1. michèle sagt:

    Your picture is so well matched with this dangerous moving song. The moving voice of Johnny Cash reinforces the feeling of Springsteen’s song.

    I hope your exhibition is most successful and wish you a happy Easter Sunday.

  2. aptass sagt:

    A story is unfolding every time someone watches.
    So many questions, so few answers.
    Excellent!

  3. Elaine- sagt:

    oh i love that song! so sexy…. never heard the johnny cash version tho…. but baby, nobody can do the things that you do!!! is that your suitcase in the corner? always out and ready to hit the lonesome road?

    • Fritsch sagt:

      Always ready to hit that lonesome road. Always ready to get to you, baby. Always burning, darling. And isn’t that a great version of one of the finest siongs ever?

      All the best & safe travels, Fritsch.

  4. Phil Vaughn sagt:

    Johnny Cash–incredibly cool. June Carter Cash–she has that „knowing“ look. And your photo takes my breath away…the suitcases, the bed all tousled…and the merciless imagination that goes with it.

    • Fritsch sagt:

      Thanks, Phil. I do believe that is one of those unmade bed pictures that truly tells hundred different stories in a hundred different minds.

      All the best & safe travels, Fritsch.

  5. walter sagt:

    Florian, da braust mehr als ein Zug durch meinen Kopf, nach verbrachter Nacht, unruhig die Koffer gepackt, dann geht die Reise weiter zu unbekannten Ufern.

  6. Ulli sagt:

    schade, das haut alles zeitlich nicht hin, jetzt bin ich wieder auf dem Berg und komme erst am 04.05. wieder in den Norden, no chance … sehr, sehr schade!!!

    herzliche Grüsse
    Ulli

  7. Uwe sagt:

    Ein sprechendes Detail – und doch bleibt es bis zuletzt stumm. Wem gehört diese Buxe? Mann oder Frau? Und warum hat sie jemand dort so dekorativ an den Rand des Bettes drapiert? Liegen geblieben oder platziert? Als Relikt einer Nacht oder schon bereit gelegt fürs Anziehen? Der Fokus führt also nicht zum Ziel. Vielleicht die ins Unscharfe gebrachte Umgebung, hier vor allem die Koffer. Aber auch hier pendelt die Auslegung zwischen Weggehen oder Ankommen? Ein Bild voller Fragen, die jeder für sich beantworten kann: Es lebe die Allusion.

    Gruß, Uwe

    • Fritsch sagt:

      Das Ende einer Geschichte ist ja häufig der Beginn eines neuen Kapitels. Und vielleicht ist es genaudas, was uns diese Buxe sagen will, die sich sicher nie hat vorstellen können, in einem Rahmen bis nach Hamburg zu reisen. Vielen Dank, Uwe. Auch für den schönen Eröffnungsabend & all die Nächte, die nun noch folgen werden.

      Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

  8. ay, Fritsch, buddy, unmade beds, huh? they’re the best kind of beds!

    congrats on the exhibition – such a shame I don’t have the opportunity to go to Hamburg, I really would’ve loved to be there!

    great shot, by the way! keep ‚em coming, pal!

    Hepp!

    • Fritsch sagt:

      Unmade beds, buddy. And in between fishnets, adventures in pants, rosebud & Reeperbahn. Captain, these are the nights to remember. It’s better to burn out than to fade away. And those nights are for dancing. And those beds needs to be tousled.

      All the best & safe travels, Fritsch.

Leave a Reply