songs about roving, rambling and plain hard luck & photography from the other side …

when we put them in a cage the world can’t hear them sing

© Ozeaneum, Stralsund, 2013, Florian Fritsch

Cause blue birds don’t fly without their wings / And when we put them in a cage the world can’t hear them sing / So selfish when greed sets in / Possession, the king of sin (The Avett Brothers)

posted: Oktober 4, 2013
under: colour, pictures
tags: , , , , , ,

8 Responses to “when we put them in a cage the world can’t hear them sing”

  1. Markus sagt:

    Großartig, Florian – Bild und Titel!

    … und jetzt genieße ich die Musik dazu…

  2. Frau Blau sagt:

    dieser Text löst eine Flutwelle an Bildern und Erinnerungen aus,: ich sehe einen einsamen Raben in einer Voliere sitzen, eine Hyäne ihren knapp bemessenen Raum hin und herschreiten, und dabei denke ich auch an den Panther von Rilke … um nur einige wenige zu nennen …

    blaue Vögel singen nicht in den Käfigen und grüne Krebse krabbeln nicht mehr, weder vor, noch zurück …

    tausend Dank für diese gelungene Komposition
    und herzliche Grüße
    Ulli

  3. Elaine- sagt:

    possession is the king of sin unless you give yourself over :) otherwise, it’s the king of pain… so there’s 3 song reference in my comment, you are a bad influence on me!

  4. ay, Fritsch, buddy – what a cool shot – they seem almost surreal and supernatural and three dimensional at once – the light is magic too!

    (but I’m not sure I totally agree that we can’t hear them sing when they’re put in a cage – maybe these creatures of underwater darkness need to be displayed for us to really see their beauty and hear their song. at least they’re singing in this gem of a picture you’ve made, pal!)

    great work! keep ‘em coming!

    Hepp!

  5. Uwe sagt:

    Das Ozeaneum in Stralsund ist herrlich. Sowohl der fulminante Bau als auch die spannende Präsentation des Meereslebens sind gelungen.
    Zu leicht allerdings vergessen wir Besucher, dass ein Großteil der gezeigten Lebewesen sterben musste, um im Museum zu unserer Unterhaltung und Belehrung gezeigt werden zu können.
    Du hast uns mit diesem brillanten Foto daran erinnert. Durch die Präsentation wird zwar die Schönheit und Komplexität dieser Tiere anschaulich gemacht, zugleich jedoch sind sie ihrem urspünglichen Lebensraum entrissen und zum Ausstellungsstück degradiert. Sie verloren das Leben, damit wir ihre Formen- und Artenvielfalt bestaunen können. Musealisierung heißt Bewahrung, aber eben auch Zerstörung. Das eine kommt ohne das andere nicht aus.

    Gruß, Uwe

  6. Jerome sagt:

    But they’re no longer living ! Let the beast run in its full savage beauty and risk being stung, or bottle it and contemplate a safer shadow of its previous existence ?

  7. Über den Sinn oder den Unsinn solcher Ausstellungstücke mag man streiten können, aber über Deine Aufnahme kann es keine zwei Meinungen geben. Sie ist große Klasse!
    Viele Grüße von uns!
    dm und mb

  8. Phil Vaughn sagt:

    We are whip-sawed with the preservation of life or the “use” of it for many purposes–exhibits, medical research and testing, fashion, food–that touch us on so many fronts and occasions. Most of the time, we tune it out, but when many people face that fact, they are dismayed and concerned. It is then that we speak up, but I would dare say that we don’t change a thing in how we deal with it or how we conform to this quandary. We just whisper our little protests in the darkness. Isn’t that true in so many other instances? It’s a big debate. The answers aren’t simple ones. The photo has a beautiful starkness. The play of light and dark is perfect for the subject. It’s all done artfully, Florian, and I think you achieved your purpose (as I interpret that). Regards….

Leave a Reply