songs about roving, rambling and plain hard luck & photography from the other side …

I hear a whisper soft & low through every mile I run

© Mathildenhöhe, Darmstadt 2012, Florian Fritsch

Every man was made to suffer and I’m a mighty man I know / I cannot shake the anger that keeps me on this road / They came with bugles sounding and righteousness decreed / And left me with a vengeance to forever feed / I hear a whisper soft and low through every mile I run / As I travel through this world of woe with a bible and a gun / With a bible and a gun (Jason Ringenberg)

posted: September 9, 2013
under: 600 km, black & white, pictures
tags: , , , , , , , , ,

12 Responses to “I hear a whisper soft & low through every mile I run”

  1. Phil Vaughn sagt:

    You have either just arrived and placed your hat on the shelf, or you are just about to leave on another of your journeys that is prompted by those soft whispers. It’s in you to discover the world around you and that search is undeniably strong. Your perspectives are often esoteric and sometimes lifting up such common themes that most people would blithely skip past them. I always enjoy being a part of your travels and adventures through your photography.

  2. Uwe sagt:

    Wohl komponiert, ausgewogen beleuchtet, mit der klaren Struktur der wenigen horizontalen und vertikalen Linien – wie immer also perfekt im Bildaufbau.

    Im Zentrum der Hut des Fotografen, abgelegt, platziert, arrangiert im Schrankfach, schwarz gegen weiß, plane gegen rauhe Oberfläche, hart gegen weich, eckig gegen rund, ein Spiel der Kontraste, das die Augen befriedigt, und der Verstand sinnt darüber nach, warum hier einem Hut eine derart stimmige Bühne geboten wird.

    Ist es, weil er den Fotofrafen genauso treu und stetig begleitet wie der eigene Schatten?
    Eine Hut-Hommage: Er schützt und ziert zugleich den Kopf, der all das sich ausdenkt und zusammenbringt.

    Gruß, Uwe

  3. Ein Denk-Mal für einen Hut. Wunderbar in Szene gesetzt. Es muss kein Anzug über dem Kleiderbügel hängen, aber der Hut muss griffbereit sein, als praktischstes Kleidungsstück, das einem Mann zur Verfügung steht.
    Dein starkes Bild lässt mich gerade sehr bedauern, dass ich kein Hutträger bin.
    Viele Grüße von uns!
    dm

  4. michèle sagt:

    It refers to some thought i don’t guess but it does’nt matter. It is philosophically serious.

    I read the picture in a another way : the scene looks funny and methodical to me, and the picture is amazing.

  5. duke sagt:

    One might think the invisible man as the optical effect plays its role perfectly.
    Great pic my friend !

  6. Jerome sagt:

    Hat on the shelf, back from a long walk I hope, taking many of your beautiful pictures !

  7. Elaine- sagt:

    the man who mistook his wife for a hat. my husband has a hat like that, see yesterday’s pic… a Bible and a gun go good together, if you’re american anyway, which we are not. but we can still be angry, …..nah :)

  8. Markus sagt:

    Florian,
    in Bayern heisst “den Hut nicht aufhaben” soviel wie sich zu Hause fühlen – aber Dein Bild gibt dem Hut natürlich eine ganz andere Bedeutung.

  9. haha, great shot, pal!

    the return of the invisible man! just love it- and it’s a great pairing of lyrics too!

    keep ‘em coming, buddy!

    Hepp!

  10. The owner of this hat is not absent. You want us to believe. Doubt sets. And it manifested itself in a few seconds … A very nice atmosphere on your plate, Florian.

  11. Wie in einem Film von Ernst Lubitsch. Wir sehen eine geschlossene Tür, ein leeres Sofa, einen Hut. Der Hut will uns etwas bedeuten, die eigentliche Szene spielt sich jedoch im Off ab. Man hört geschäftige Geräusche. Eilige Schritte. Erst von links, dann nach rechts. Getrappel von Kinderfüssen. Ein Hund bellt. Gesprächsfetzen. Es riecht nach Kaffee. Ein Fenster zur Straße ist geöffnet. Lautes Hupen. Klingeln. Die Straßenbahn fährt vorbei.

    Die Zeit des Hutes wird kommen. Seine Lehre: Man muss warten können :)

    Herzlich, K. (Hutträgerin *g)

  12. Live your life, do your work, then take your hat.

    Henry David Thoreau

    Great shor!

Leave a Reply