songs about roving, rambling and plain hard luck & photography from the other side …

10 miles to go on a 9 mile road

© CAFE-BAR DANCING, Frankreich 2011 by Fritsch

They tell me miracles abound now more than ever, but I don’t care / They say it’s better to be blessed than it is to be clever, but I don’t care / ‘Cause I got 10 miles to go on a 9 mile road, and it’s a rocky rough road, but I don’t care / For life’s nothing if not a blind rambling prayer, you keep your head held high, a walking and a talking ’til the power of Love deliver you there (Jim White)

posted: Oktober 21, 2012
under: black & white, pictures, rural sketches
tags: , , , , , , , ,

12 Responses to “10 miles to go on a 9 mile road”

  1. Elaine- sagt:

    more passion than length of days? i’m the opposite, more length of days than passion lol… well maybe not, as i’m counting on eternity to sort things out for me… but in the mean time i have your lovely images and your joyful words on my blog… xoxoxoxoxox

  2. Francis J sagt:

    I’ve immediately seen the setting for a novel by Patrick Modiano. Don’t know if Modiano has been translated in German. But anyway, that’s it, I can imagine the scene, the narrator looking for some signs from a troubled past, trying to understand. Don’t we all try to undertand the why and the how? Café Bar Dancing: we can see the dancers on a cloudy sunday afternoon, going there and hoping some new faces or, by the contrary, waiting for the accustomed clients.
    And that’s also an impeccable composition enhancing the potentiality for mystery, making easy to imagine stories. A great picture indeed, Florian.

  3. Uwe sagt:

    Ein Spiel mit Texturen und Oberflächen, mit Fassaden und Innenräumen, mit dem fragmentierten Blick und dem (vorgestellten) Ganzen drumherum, mit dem Außen und dem Innen, letztlich mit Leerstellen und Zeichen … und aus allem macht die Fantasie Versatzstücke für eine mögliche Erzählung: Eine Frau wird kommen, die Tür sich öffnen und ein Mann sie zum Tanz bitten, immer wieder, bis Füße und Haut brennen und alles endlich in Farbe glüht, der Raum, die Wände, die Natur, der Himmel – die Liebenden. Gruß, Uwe

  4. Jerome sagt:

    But sometimes the length of the road is irrelevant, and you feel you could keep going, no matter how rough the long road, keep going, on reserves of … whatever fuels the thoughts inside

  5. rian sagt:

    that’s the joy of road trips.. :) very nice capture..

  6. sherri sagt:

    feels like a place to film a movie

  7. Roland Theys sagt:

    very nice capture..good bw!

  8. So ziemlich das letzte, das man hinter dieser Fassade vermutet, sind Café, Bar und Dancing. So ist das, mit den Fassaden. Der stillgelegte Sginalturm sieht aus wie ein Totempfahl. Und wenn man das Bild lange genug fixiert, fängt er an zu tanzen.

  9. Ivy Tavia C. sagt:

    Go G R A B your “strong coffee plus cigarettes” (HA!)… great descriptive heading Florian “10 miles to go on a 9 mile road” as always your clever choice of words!

  10. walter sagt:

    Wer wird kommen, wer ist gegangen? Nur die Straße hat es im Blick, nicht der Betrachter. Aber er kann sich auf die Suche machen nach den Dingen die sich verbergen…eine tolle Stimmung, freue mich auf den nächsten Beitrag Fritsch!

  11. Un petit coin de France bien perdu…

  12. DomLortha sagt:

    Love this kind of picture, showing things of the past… Great capture and perfect composition.
    Have a nice day.

Leave a Reply