songs about roving, rambling and plain hard luck & photography from the other side …

about as lonesome as a poor boy gets

© Running & walking, France 2011 by Fritsch

It doesn’t get any lonelier than this / ’cause I’m on this road alone / My hearbeat ringin’ like a hollow drum / I’m about as lonesome as a poor boy gets / And there’s nothin’ I can do / ’cause it’s dark out here and I can’t find you / It doesn’t get any lonelier than this (Steve Earle)

posted: Oktober 14, 2012
under: black & white, pictures, rural sketches
tags: , , , , , ,

13 Responses to “about as lonesome as a poor boy gets”

  1. Francis J sagt:

    I’ve known these little villages in the France of my young years, I’ve known these “corps de ferme”, I’ve known them in a great disorder where we, children, were playing simple games, the same games played by our parents and ancesters since centuries. I’ve known this disorder. And even its dirtyness. These little villages don’t exist anymore: accumulation of money and some peace brought some kind of order, another kind of disorder. Now, we can find some bins, and concrete stones to discipline and control the flows…
    Your awesome picture, Florian, shows us the result of this long process. Everything looks superficially cleaner. Loneliness can be easily hidden. That’s what “we” call modernism. That’s a terrifying new world…

  2. Krista sagt:

    Great shot! I love you use of lines in you images.

  3. Uwe sagt:

    Wie leergefegt, dieser Platz. Abgeräumt. Mit einer vermeintlichen Mitte, zu der vier Steinbahnen führen. Die Hauswände aus Bruchstein, rauh, grau und schmucklos. Emptyness.
    Doch dann sieht man sie, die beiden kleinen Figuren: eine rennt, die andere geht gelassen, ein Mann und eine Frau. Die ewig gleiche Geschichte. Eine Abfuhr, und die Sehnsucht wird nur noch größer. Und so läuft er ihr hinterher, voller Zuversicht in die eigenen Kräfte, voller Hoffnung, sie zu erreichen.
    Doch das Bild klärt darüber nicht auf. Es hält den Moment des Nachstellens, ja, des Jagens fest, friert die Sehn-Sucht des Mannes gewissermaßen ein.
    Werden sie sich treffen, so wie die vier Bahnen sich in dem Loch in der Mitte des Platzes treffen? Genau so mathematisch unvermeidlich? Aber so läuft die Liebe nicht. Eher wie im Krebsgang. Und so müssen wir uns alles Weitere denken, je nach unseren eigenen Erfahrungen und Wünschen.
    Der Platz ist nicht nur eine Stelle der Leere, sondern auch eine Leerstelle: Er bedarf unserer Fantasie, um als Motiv zu funktionieren. Die Akteure sind da, ihre Geschichte fehlt – bis ein Augenpaar das Foto erblickt und sein Besitzer ins Sinnieren gerät. Gruß, Uwe

  4. rian sagt:

    a lover’s quarrel in progress? hmm.. :D

  5. Elaine- sagt:

    my baby sparkle and shine, sparkle and shine, my baby sparkle and shine and i can’t believe he’s mine :)

    i love steve earle, not as much as i love you of course, dear, unreachable, distant, Florian… but still, he looked gooood in the copperhead road vid :)

    what manner of building is that? and what sort of parking spaces are those? :) great shot, my little bald sweet pea… xoxoxoxox

  6. DomLortha sagt:

    A southern atmosphere here… Love your sweet BW, well balanced.
    Have a nice day.

  7. Phil Vaughn sagt:

    It does seem like a lonely place–and lonely places can go on for a long time. Is she any more lonely as she walks away than he is in running after her? The pain we give and get is one of the lonliest places of all. Well seen, Florian.

  8. Ivy Tavia C. sagt:

    Quite a visual treat Florian! All about “Space”… all sorts of space – “Manmade” space, “Human Personal” space… (HA!).

  9. Turnbill sagt:

    More paths with people in full stride. Where are they all going?

  10. Minimodi sagt:

    Interesting frame. I think you did spend some time composing this scene (right?), think most people had put the dot in the center, but you aimed for the house, and the lines really make it feel balanced.

  11. ay, Fritsch, yet another great shot, pal, yet another great composition where the humans and their/our (little) drama almost drown in time and space, drown in the forgotten times manifest in the old, historic buildings and the vastness of space manifest in the sky and the clouds above ….

    great work, buddy!

    keet it flowin’!

    Hepp!

  12. Jerome sagt:

    There is no break from the loneliness of the road, is there, but then do we want a break ?

  13. Vorgegebene Wege. Ausgetretene Pfade. Fluchtwege. Immer geradeaus. Sternförmig. Haltepunkte. Plätze. Weggehen. Dableiben. Ankommen. Gehen. Laufen. Stehenbleiben. Bei sich sein. Beieinander bleiben. Sich Halt geben. Am Rande. Mittendrin. Außerhalb. Diagonal. Immer im Kreis. Wege, die sich kreuzen. Voneinander wegstreben. Sich verlieren. Am Boden bleiben. Ausbrechen. Den Himmel sehen. Schritt für Schritt. Das Ziel im Auge behalten. Den Weg kennen. Im Rahmen bleiben. Der Linie folgen. Flüchten. Verfolgen. Schreiten. Enge. Weite. Stille. Einsamkeit. Würde. Hoffnung. Mut.

Leave a Reply