songs about roving, rambling and plain hard luck & photography from the other side …

the tick, ticking of hours, lonely

© Staatstheater; Darmstadt 2012 by Fritsch

Have you seen my heart, have you seen how it bleeds? / And the nights are so long, baby, out here in the deep / The tick, ticking of hours, lonely / I hear the alarm / I used to hear when she would sleep in my arms (The Gaslight Anthem)

posted: September 5, 2012
under: 600 km, black & white, pictures
tags: , , , , , , , , ,

12 Responses to “the tick, ticking of hours, lonely”

  1. Beve sagt:

    ists eine treppe zu den sternen. oder in die hölle zwischen himmel und weißer wand liegt nur ein gedanke. und gaslight anthem geht immer.

    viele grüße

    beve

  2. Elaine- sagt:

    there’s a fire, burnin’ in my heart, reachin’ a fever pitch and takin’ me out the dark… lalala rollin’ in the deep!!! we’re in it together Florian… you and i, in separate 12 step programs, I am addicted to colour, and you to black and white, and we must apologize to everyone we have ever wronged (that’s the only step i know)

  3. Uwe sagt:

    Eine Treppe ist immer bedeutungsvoll: Sie verbindet zwei Ebenen miteinander, und man kann sie sowohl hoch- als auch absteigen.

    Im vorliegenden Fall schweift der Blick über das indifferente Weiß, stößt sich ein wenig am rigiden Raster der vielen Quadrate, um dann vom Geländerlauf geführt seine Aufmerksamkeit auf die Stufen zu lenken, die ihn, der Dynamik der bilddiagonal verlaufenden Kurve folgend, in eine nicht erkennbare, vielleicht auch nicht zu erkennende Tiefe führt – eine in sich stimmige, formale Bewegung vom Lichten zum Dunklen, vom Groß- zum Kleinteiligen, wie eine konstruktivistische Komposition, die mit unserem Flächen- und Raumerleben spielt.

    Und doch zeigt das Foto mehr – eine Treppe nämlich, die unseren Blick von der weißen Fläche zur schwarzen Tiefe führt, die jenseits des Bildausschnitts liegt und nur zu ahnen ist.
    Wie im Leben selbst, wo wir als unbeschriebenes Blatt geboren werden, uns auf eine labyrinthische Reise des Auf und Ab begeben, um zuletzt im Nirwana zu enden.
    Nein, das ist nicht zu weit hergeholt. Der zwingende Aufbau des Ganzen und die Dynamik der Bildelemente legt eine solche Deutung durchaus nahe. Es ist die tickende Lebenszeituhr, eingefangen im Bild eines Treppenausschnitts. Gruß, Uwe

  4. Francis J sagt:

    What’s in, what’s out? First I was wrong, and then I thought I was right, and then I understood I was wrong AND right. Cause, of course, in and out are also out and in. But, thanks to your smart composition, I can remember this principle, I’m yin and yang again! A wall for sky or a sky for wall. And a stairway leading to a place I just can imagine, the place for the best point of view, something I can only imagine, which makes it yet more precious.
    With this picture, Florian, you hit my heart and lit my mind. One more picture of yours I’ll keep in mind along my trip to Europe, a trip I’m beginning next sunday.

  5. Phil Vaughn sagt:

    It’s an interesting shift from these palpable lyrics to your abstract. I tried to identify what this photo is and then just began to enjoy the various arcs (knowing that they were all working together) and the massive white space. All the diverse elements are working together, and sometimes these smaller scenes are overlooked in lieu of trying to absorb the larger ones. I plead “guilty” to that.

  6. CrashRyan sagt:

    nicely composed! took a moment for it to register

  7. sherri sagt:

    an exceptional filling of the frame

  8. Krista sagt:

    This is amazing! A bit of an optical illusion.

  9. rian sagt:

    i really dig how you framed this scene, nicely done! :)

  10. Your framing couldn’t be more perfect. A wonderful pairing of architecture and negative space!

  11. Wow ! I love your framing !!!

  12. DomLortha sagt:

    What a clever composition with the larg white part! Really nice and great eye to find it!!
    Have a nice day.

Leave a Reply