songs about roving, rambling and plain hard luck & photography from the other side …

it’s not dark yet, but it’s getting there

© Karneval der Kulturen; Berlin 2012 by Fritsch

I was born here and I’ll die here against my will / I know it looks like I’m moving, but I’m standing still / Every nerve in my body is so vacant and numb / I can’t even remember what it was I came here to get away from / Don’t even hear a murmur of a prayer / It’s not dark yet, but it’s getting there (Bob Dylan as sung by Micah P. Hinson)

posted: Juni 13, 2012
under: black & white, pictures
tags: , , , , , , , , ,

11 Responses to “it’s not dark yet, but it’s getting there”

  1. Phil Vaughn sagt:

    Yes! Perfect! Lost in the crowd and keeping a fake smile pasted on in the midst of them. The resonance is nearly consuming me. Not quite…but it’s getting there.

    (Stop reading my mind, Florian!)

  2. Elaine- sagt:

    oh i’m so cold, sweetie, warm me up with your photo loooove… i’m tired, cold and hungry, fill me up with black and white, sleep on the back of my chair and watch over me thru the night :)

  3. Uwe sagt:

    Ein irres Bild!

    Die ganze GemEinsamkeit
    einer zufällig zusammengewürfelten Menschenmenge,
    die Lustbarkeiten der Masse,
    geeint durch ein Ereignis außerhalb des Bildauschnitts, worauf (fast) alle bezogen sind,
    mit ihren Blicken, Gesten, Haltungen -
    und doch bleibt eine Irritation,
    ausgelöst durch diesen merk-würdigen Karton,
    eine Verpackung mit der Aufschrift:
    Lenor Pur Sensitiv.

    Was verbirgt sich darin?
    Was hat die Frau mit dem gewinnenden Lächeln damit zu tun? Was soll das?
    Eine Niederkunft des Fremden, Außer-Ordentlichen, mitten in einer Verstaltung zur Völkerbegegnung?

    Ein Kontrast allemal, der zu denken gibt – oder soll man das Rätsel ungelöst nur hinnehmen?

    Bilder sind stumm.
    Nur wir bringen sie zum Sprechen, immer dann,
    wenn sie unser Sehen und unsere Sinnsuche
    hintergründig auf die Probe stellen.
    Gruß, Uwe

  4. Francis J sagt:

    Carnival for freedom, freedom of speech, freedom of show, showing pieces of art, masterworks or not, and among all the people longing for freedom, a woman sitting with what can be her intimate expression, and us looking at this picture of yours, Florian, we are just like she is, we are longing for showing our pictures, our visions of the world, our world, and that’s when we meet here and there that we can feel we are not so alone, that we can feel we can invent some trip together, we can share and be stronger, being two or more on the same road, the road to a hoped freedom.

  5. CrashRyan sagt:

    cool crowd shot! lots to look at !

  6. Marcie sagt:

    Such perfect lyrics to accompany the image. Lots going on here – for sure!

  7. Anne V. sagt:

    Great hat. A mysterious shot.

  8. Turnbill sagt:

    Hey Fritsch – these are some nice candid portraits!

  9. Eine Menschenmenge, in der jeder für sich ist. Halb. Ganz. Verdeckt. Im Hintergrund. Seitlich. Abgeschnitten. Kein Mensch schaut einem anderen Menschen ins Gesicht. Jeder schaut irgendwo hin, jede Gesicht zeigt in eine andere Richtung, die Blicke laufen aneinander vorbei, auf etwas zu, das „nicht im Bild“ ist. Köpfe und Körper bilden ein Muster, der/die Einzelne verschwindet. Der Bildmittelpunkt ist kopflos, der Kopf von einem Pappkarton verhüllt. Dieser Mensch sieht nicht mehr, aber auch nicht weniger als die anderen. Noch ist es nicht ganz dunkel. Wird schon noch werden.

  10. DomLortha sagt:

    So strange scene! Is there someone into the box??? Well seen!
    Have a nice day.

  11. Jerome sagt:

    Loneliness in the middle of a crowd, for it is when we are the most surrounded that we are perhaps the most alone. All with a smile

Leave a Reply