songs about roving, rambling and plain hard luck & photography from the other side …

there’s a sick sick wind that is blowing round

© Hot Dogs, Velten 2012 by Fritsch

Well, it’s a god damn shame what’s going down / How we got to this, I do not know / There’s a sick sick wind that is blowing round / And the captain’s got to go (William Elliott Whitmore)

posted: April 8, 2012
under: black & white, hinterland, pictures
tags: , , , , , ,

18 Responses to “there’s a sick sick wind that is blowing round”

  1. walter sagt:

    Von Softeis zu Eis bis hin zu Schnee & nicht mal ein „Hot Dog“ mag die kühle Szenerie auftauen und einzig ein eisiger Wind gibt „heisse Ohren“.
    Im wahrsten Sinne des Wortes, ein cooles Bild, mein Freund!

  2. Elaine- sagt:

    a sick hotdog wind… where the spare parts of dead animals are smooshed into a casing and sold as the funnest thing to eat for kids… a sick carnival wind, where nobody rides the ferris wheel except the few dead souls that cling to this mortal plane, caught between time and reason… a sick wind that comes to carry me far away from my beloved.

  3. Roland Theys sagt:

    Good Hot dogs shot! excellent contrast!

  4. Aurore sagt:

    Love how the shop seems to wait for people and spring and somedy to open its shutter. Great great compo !

  5. Am Rande der Zeit. Deine Bilder – immer wieder. Zwischen nicht mehr und noch nicht. Zwischen den Zeiten. Zwischen den Dingen. Auch wenn keine Menschen zu sehen sind, sind sie anwesend. Tausend Bilder hinter den Bildern. Die Textzeilen als Denkteppich, die Musik – nicht selten – als Irritationspunkt. Args. Cold? Oder doch Hot?

    Ostergrüße, K.

  6. AR sagt:

    Herrlich! Soweit ich weiss, ist es ordnungshalber immer der Kapitaen, der das Schiff als letzter verlässt. Gegeben den Fall, dass er als erster geht (was der Text hier für mich impliziert), muss die Situation so aussichtslos sein, dass das Verderben in Stein gemeißelt ist. Manchmal muss aber auch der Kapitän gehen, um Platz für einen Neubeginn zu schaffen. Trotz allen dunklen Schatten hier im Text (und im Bild), sehe ich auch Lichter in der Ferne.
    Gruesse

  7. Phil Vaughn sagt:

    The view here chills me to the bone and the feeling of desolation is palpable. This little place is surrounded by nothing and can only wait until time changes things so it’s purpose can be realized once more. How we get to this, I do not know. A striking piece of fantasy inducing photography, Florian.

  8. Jerome sagt:

    I love the compo here, I could recognize this in a stack of a thousand photographs and know you took it

  9. sherri sagt:

    awh, it’s as if all the fun stuff has to be abandoned for cold weather.

  10. Beve sagt:

    kinderlärm kling imaginär mit, vergangen, wie so vieles. eis. ewig.

  11. Uwe sagt:

    Dinge und Orte im Wartestand, erstarrt und verschlossen in einem schmutzig-schönen Grau-in-Grau. Und doch hört man beim Klang der Worte “Softeis” und “Hot Dog’s” die vergnügungsseligen Laute der Menschen, die diesen Platz irgendwann wieder bevölkern werden. Interessant, wie sich die triste Location allein aufgrund der Worte in der Vorstellungswelt des Betrachters verwandelt. – Durch den Songtext kommt bei mir zudem noch die Assoziation an eine Schiffsbrücke auf, die von allen verlassen wurde und jetzt verwaist und mit heruntergelassenen Rollläden durchs Eismeer treibt. – In beiden Fällen dichte ich hinzu, treibe mein Un-Wesen mit dem optischen Befund und genieße die potentielle Unbegrenztheit meiner Fantasie und ihre Macht, mit der sie mit dem Angeschauten verfährt.
    Gruß, Uwe

  12. rian sagt:

    i guess they ran out of weiners.. :) nice capture..

  13. aptass sagt:

    I’m getting a feeling of abandonment and isolation.
    Times moves on and new habits are formed.

  14. Andrej sagt:

    How then are the opening times?

  15. Solitude surrounds us, invades our every waking moment…And yet, always the potential for connection remains, always around the next corner, waiting patiently. That’s how I see this brilliant shot of yours, and it is just that, brilliant.

    And so we continue, on we go.

  16. Francis J sagt:

    That is to be late or that is to arrive sooner, anyway that is to be out of the lines, the timeline, that is me so often, arriving too soon or too late, arriving in a desert place when crowds were flocking there hours sooner. That may be arriving very much later, definetely later, because the crowds have gone away forever. That may be a view from after the human presence in the world. That may be the right distance between the viewer and the world. And that is moving me, Florian, and that’s the point!

  17. Turnbill sagt:

    Looks like my kind of place!

  18. Ivy Tavia C. sagt:

    My clever Florian (HA!)… the way you associate your “verses/picture” altogether so finely and that it works! Liking this depiction “City Scope Rant”.

Leave a Reply