songs about roving, rambling and plain hard luck & photography from the other side …

run here baby, put your hands on mine

© Brot, France 2011 by Fritsch

I love you baby / Ain’t gonna lie / Without you darling / I can’t be satisfy / If things are going wrong for you / You know it hurts me too (Karen Dalton)

posted: April 4, 2012
under: black & white, pictures
tags: , , , , , , , ,

18 Responses to “run here baby, put your hands on mine”

  1. aptass sagt:

    Mysterious.
    What are they waiting for and whats is that piece of wood for.

  2. Luis sagt:

    Nice snippet of life. Doesn’t look like he’s going to eat it, verses hitting someone on the head with it.

    :) Good catch, friend.

  3. Elaine- sagt:

    i love you too baby, but don’t tell your gf :) hehe, nice scene, that guy looks like he’s hiding a weapon from everyone by you… i’m sitting here drinking diet coke, C..O..L..A.. cola. also drinking in your wonderful black and white world, i don’t care where we go, i don’t care what we do, i don’t care pretty baby, just take me with you lalalala

  4. Uwe sagt:

    Ich kam zufällig vorbei und stellte mich dazu. Junge Leute standen im Kreis und blickten auf etwas zu ihren Füßen. Ich rückte näher und sah eine kleine Mulde im Boden: rund, nicht besonders tief, aber mit einem erstaunlichen Tiefensog. Ich wusste nicht, was ich da vor mir hatte, ebensowenig konnte ich den Umstehenden an ihren Gesichtern ablesen, was sie zu sehen meinten. Auch blieben sie stumm und wie in eine Versenkung gefallen nur stehen, schauten weder auf noch bewegten sie ihre Gesichtszüge in einer Weise, die mich zu einer Deutung befähigt hätte. Ich stand nun schon einige Minuten inmitten dieser Gemeinde, in der prallen Sonne, die sich metallisch hart auf meinem und dem Rücken der anderen ausbreitete. Mit zunehmender Dauer dieser Sehsession wurde mir die Situation ungeheuerlicher, mein Unbehagen wuchs, und ich war froh, das Baguette in meinen Händen zu halten, hinter meinem breiten Rücken und den Blicken der anderen verborgen. Denn etwas Unheimliches ging von dieser Seance um eine nicht weiter bemerkenswerte Mulde aus, vielleicht die Gefahr eines stummen Rituals, das sich mir nicht zu erschließen vermochte — bis ich auf die Idee kam, meine Gabe, das Brot, hervorzuholen und es gut sichtbar über das leere Loch zu halten. Wie auf Knopfdruck begannen alle sich zu bewegen und mich willkommen zu heißen in ihrer Mitte, in der ich dann auch gezogen wurde und genau dort zum Stehen kam, wo zuvor das ominöse Etwas, das wesenslose Loch, zu sehen war. Das alles geschah auf einem gewöhnlichen Campingplatz inmitten der französischen Provinz, auch La France Profonde genannt. Gruß, Uwe

  5. Tim Ruane sagt:

    Marvelous photograph.

  6. Krunal sagt:

    the loaf looks more like a stick…and his pose looks quite provocative…..a nice capture with some wonderful light

  7. walter sagt:

    Gut und Lieb …

    Kommt, das gute Brot des Nordens
    wolln wir stückchenweise braten
    in dem guten Öl des Südens,
    wie es schon die Väter taten.
    Von dem guten Wein des Westens
    trinken wir, dieweil wir essen,
    um die liebe Not des Ostens
    schlückchenweise zu vergessen.

    Robert Gernhardt (1937-2006)

  8. Ivy Tavia C. sagt:

    Somehow… somewhat… this picture caught my attention from the get-go with its interesting premise, a premise starting to play out through your art-vision! Clever-Play with available light Florian (HA!).

  9. Marcie sagt:

    Always – a perfect pairing of image and words. Inspiring!

  10. Francis J sagt:

    What are they looking at? Though he is showing his back, the man, with the „baguette“ already started, forces his presence to us, viewers. It looks like a camping place, they look like campers, the strong man and his baguette, his friends or family’s fellows. And they look like they are expecting something special, getting out of this multitude of ordinary people gathered there.
    But whatever they are making, the strong effect of this photograph comes from the strong presence of a guy, an ordinary guy shaped by a culture, probably the French culture, though he may be a foreigner, but in this case a foreigner already shaped by the habits of this French place.
    Florian, this is an emblematic image, a kind of „image d’Épinal“ of the nowadays France, its people and/or its visitors celebrating the silent ritual of „la baguette“, and the posture it implies.

  11. ay, Fritsch, another powerful image from your magic lens! the high contrast makes it seem almost … hyperreal.

    what are they looking at? are they campers, circus hands? is it an …. accordion festival or a rock festival?

    and the big guy in black, my friend – the big guy always wears black!

    keep ‚em coming, pal!

    sound as ever!

    Hepp!

  12. rian sagt:

    he looks really suspicious with that large piece of wood.. ;D

  13. Phil Vaughn sagt:

    This is the first time I’ve ever felt threatened by someone holding bread. In this case, though, I think my feelings are warranted.

  14. Beve sagt:

    in jedem französischen film läuft ein jemand mit einem baguette in der hand durch das bild. das ist pflicht.

  15. Turnbill sagt:

    I agree with Jerome. That’s one big baguette!

  16. DomLOrtha sagt:

    I like the attitude of the man with bread in his hands. Strong BW again!
    Have a nice day.

  17. La baguette … The quiet strength … I see it … Although fresh, with butter, oysters and a glass of white wine … In the port of La Rochelle … ;-)

Leave a Reply