songs about roving, rambling and plain hard luck & photography from the other side …

lost in my soul & you couldn’t see the fire came up to my knees

© An den 7 Säulen, Dessau 2011 by Fritsch

You can tell yourself, I’ve never wanted more / If it will help you fool yourself, to believing there was nothing more / Lost in my soul and you couldn’t see / The fire came up to my knees / And you were there, burning, alone (Micah P. Hinson)

posted: Februar 22, 2012
under: black & white, pictures
tags: , , , , , ,

22 Responses to “lost in my soul & you couldn’t see the fire came up to my knees”

  1. ramon sagt:

    Hey, funny shadow, ¡you’re a Totem!

  2. frankdejol sagt:

    great idea and the final result

  3. These empty streets, these desolated streets, beloved streets, these feared streets. Still we stand, naked, burning, and so alone.

    Oh brother, how this shot resonates, how it speaks of these things we speak of so often. Stark, lonesome, ever so beautiful.

  4. Francis J sagt:

    Nobody in this street except this shadow looking like a man passing by with a strange hat, nobody except you, Florian, maybe waiting for a bus, making a beautiful shot of this desolated steet. Except you, so human, able to see and show us the beauty, waiting for us to go along with you.

  5. sherri sagt:

    a fascinating image. love the grit when i enlarged the photo. the shadow reminds me of a person wearing a hat.

  6. Uwe sagt:

    Was für ein Changieren der Grauwerte! Einmal mehr ein wunderbares Spiel alltäglicher Formen im silber glänzenden Licht. Eine öde Straße, ein nüchterner Schriftzug, eine dunkle Häuserflucht – und vorne, im Blickfeld des Betrachters, die Überraschung: ein Schatten, der nur ungefähr an eine menschliche Figur erinnert, eher – wie schon Ramon schrieb – einem Totempfahl gleicht. Dieser kuriose Schatten verleiht der tristen Szenerie einen Schuss jener Surrealität, die im Alltag durchaus anzutreffen ist – man muss nur warten können, und dann zu sehen verstehen. Gruß, Uwe

  7. Ein wunderbares Bild, das zunächst einfach nur schön ist und das die Sinne verwirrt, je mehr man sich auf es einlässt. Irritierende Zeichen und Botschaften, die gegen- und übereinander laufen. Das Totem. Steht? Liegt? Eine aus Schildern gebildete Figur, die Schatten wirft? Es wörtlich nehmen: Eine auf den Asphalt gezeichnete Figur, die aus unterschiedlichen geometrischen Formen besteht: Rechteck, Quadrat, Kreis, Rechteck, Kreis. Die Buchstaben, die das Wort Bus bilden und selbst zum Bus werden, dessen Gewicht auf der Figur lastet. Der horizontal, wie der Verlauf der Buchstaben, steht. Und der sich – vertikal – in Bewegung setzt, fährt – BUSBUSBUS – und im Horizont verschwindet.

    Die Reduktion als Schlüssel für Vielfalt. Wie ein im Bild festgehaltener, aufblitzender Moment der Erkenntnis, der sich im Erkennen immer wieder neu verschlüsselt.

  8. Great shot taken from a funny angel.

  9. walter sagt:

    Diese Schattensäule erinnert mich an Brancusi und seine Kunstwerke, mit dem Unterschied dass seine Werke aus Materialien gefertigt sind die eine lange Zeit überdauern und du zeigst uns hier und heute ein vergängliches Schatten-Kunstwerk dass nur die Zeit überdauert, weil du zur rechten Zeit am rechten Ort mit dem Könnerblick die Situation erfasst und diese tolle Komposition auf Film gebannt hast.

  10. Marcie sagt:

    Fantastic shadow work here. Great eye!

  11. rem_la sagt:

    une bien belle perspective

  12. Luis sagt:

    Nice one, bro. It pulls the viewer in given the long shadow and angle. From your images I would swear your the last man on earth: not a soul in sight. :)

  13. Phil Vaughn sagt:

    I always play a balancing game with your photos and the lyrics that you post with them. For this photo, I first saw the lines leading into the distance and immediately thought that the perspective was of someone purposely traveling away from–probably–someone. It’s a purpose of intent and action. Then I read the lyrics and wonder which one of these people was leaving. One running from themselves or the other running to find a new sanctuary. Your work is always like this for me–and it shows some deep things going on in the mind of Florian Fritsch.

  14. Ivy Tavia C. sagt:

    Lovely subject matter (HA!) liking the “consciousness” you’ve had depicted… insanely charismatic and just-as-insanely-styled!

  15. rian sagt:

    fine work capturing the shadow pointing up like this.. great catch.. :)

  16. ay, Fritsch, another great shot!

    stunning contrast, great shadow and …. those empty streets, man, those empty streets!

    love it!

    Viva!

  17. Beve sagt:

    scheint alles seine sauberste ordnung zu haben. wenn da nicht der marterpfahl wäre.

  18. DomLOrtha sagt:

    Brilliant shot! You really create your own picture with playing with shadows and different urban elements. Great picture to my eyes!
    Have a nice day.

  19. Excellent contrast Fritsch, just lovely.

  20. Roland Theys sagt:

    Very nice shadow “photofriday”

Leave a Reply